Sportler des JUDOKAN durch DOSB aus-gezeichnet

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die dpa Picture-Alliance schrieben einen bundesweiten Fotowettbewerb unter dem Titel „Mein Leben im Verein“ aus. Unter den Top sieben in der Kategorie „Sportleben“ platzierte sich ein Foto von Jens Erbstößer, stellvertretender Vorsitzender und einer der Trainer des JUDOKAN Aschaffenburg e.V. Zur Preisverleihung am Abend des 7.12.2017 im Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln wurde nicht nur er, sondern auch die abgebildete Vereinssportlerin Meike Lindtner mit ihrer Familie eingeladen.

Eine fünfköpfige Jury wählte im Vorfeld die besten Beträge aus. Ihr gehörten der Schauspieler Adnan Maral (Türkisch für Anfänger), die Manschafts-Bronzemedaillen-Gewinner von Rio 2006 Selin und Timur Oruz, die Autorin, Moderatorin und ehemalige Fußballspielerin Shary Reeves (Wissen macht Ah) sowie dem dpa-Cheffotograf Michael Kappeler.

Die Aschaffenburger vom JUDOKAN hatten schon vor dem eigentlichen Festakt in Köln die Gelegenheit , an einer speziellen Führung durch das olympische Sportmuseum für die Finalteilnehmer teilzunehmen. Danach ging es zur Preisverleihung, die von den Mitgliedern der Jury, Selin Timur, Shary Reeves und Adnan Maral gestaltet wurde. Für die notwendige Lockerung der Anspannung sorgte der Kabarettist Dave Davis, lustigen und spitzen Anekdoten aus dem Alltag des Lebens als „Bürger mit Melanin-Überschuss“ mit positiver Lebenseinstellung. Alles in allem, es wurde ein unvergesslicher Abend auch wenn das Foto mit Meike Lindtner von Jens Erbstößer nicht für „die Podiumsplätze“ ausgewählt wurde.

„Dass meint Foto so weit vorn landen würde, habe ich zwar gehofft aber damit wahrlich nicht damit gerechnet.“, so Jens Erbstößer. „Diese Szene während des Wettkampfes zu erleben und festhalten zu können, war für mich jedoch persönlich mehr Wert, als die Medaillen bei diesem Jugendturnier. Beim Kräftemessen über die volle Kampfzeit, bei der beide an Ihre körperlichen und technischen Grenzen gingen, zeigen die Mädels doch, ihren großen Respekt vor dem Partner. Mein Foto stellt dar, dass Bezug auf Fairness und Achtung, beim Sport und bei der Persönlichkeitsbildung im Judo sehr viel richtig gemacht wird. Daher ist die Einladung zur Preisverleihung, innerhalb der Gemeinschaft aller anderen Sportarten, große eine Ehre für Meike, alle ehrenamtlich arbeitenden im JUDOKAN Aschaffenburg und mich. Werte, die durch das Judo vermittelt sollen, werden bei uns aktiv gelebt.“

Nach dem Festabend konnte auch das zweite Mädchen auf dem Bild, durch einen Zufall ermittelt werden. Es handelt sich Julia Hein von der TSG Nordwest aus Frankfurt. Diese trat später im Jahr beim internationalen Frankfurter AdlerCup wieder gegen eine Kämpferin vom JUDOKAN an. Beim Herumzeigen des Fotos Beitragsfotos im Training, nach der Verleihung, wurde sie wiedererkannt. „Das Foto geht als Print selbstverständlich noch nachträglich an Julia. Vielleicht motiviert ja mein Bild, Kinder und Eltern, mit dem Judo anzufangen – uns würde dies sehr freuen!“ hofft Jens Erbstößer, denn die Fotos des Wettbewerbes werden noch bis 7.01.2018 im Deutschen Olympischen Sportmuseum präsentiert und gehen dann als Wanderausstellung zu verschiedenen Sport-Stützpunkten in Deutschland.

Hier das offizielle E-Book der Veranstaltung Bildband zum FWB Mein Leben im Verein

Advertisements